Multimediales Dokumentarprojekt
EU Ziel2-Fördergebiet Wien (2002-2006)
Dokumentation und Blog-Community

 
2002      2003      2004      2005      2006      2007      2008      
JAN    FEB    MAR    APR    MAI    JUN    JUL    AUG    SEP    OKT    NOV    DEZ    
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  

 

Portraits

vorige Seite| Übersicht | 6/13 |nächste Seite

Die Vollbildansicht dieses Bildes wurde gesperrt

Erkennungscode: #b3200

Falls Sie dieses Bild/Medienobjekt erwerben wollen, wenden Sie sich bitte an
FIRSTMEDIA network GmbH
Bäckenbrünnlgasse 3/6
A - 1180 Wien
tel: + 43 / 1 / 478 75 89
office@firstmedia.at
www.firstmedia.at

19.8.2005 | Kommentare (0)

 

Margit Herberth - Cafe FRAME, Werbegestalterin, Ausstatterin (6398 Besucher)

Margit Herberth hat ihre vielseitigen Talente bis zur Eröffnung des Cafe FRAME in der Jägerstraße in ihrem Werbegestaltungsunternehmen und ihrer künstlerischen Tätigkeit ausgelebt. Beide Firmen betreibt sie gemeinsam mit ihrem Mann. "Die Arbeit ist intensiv, aber es lohnt sich. Ich lerne dabei viel über Menschen." Das FRAME ist im Wallensteinviertel binnen Kurzem zu einem sehr beliebten Treffpunkt für ein bunt gemischtes Publikum geworden.

Wie alt sind Sie?
42 Jahre

Seit wann leben Sie im Wallensteinviertel?
Seit 24 Jahre.

Wo sind Sie geboren?
In Wien

Erklären Sie mit einem Satz Ihr Unternehmen.
Ein junges, dynamisches, aufgeschlossenes Kunst- & Kulturcafe mit dem Slogan: Music, Drinks & Coffee. Das Werbegestaltungsunternehmen haben wir seit 1994.

Womit starten Sie den Tag?
Mit einem starken Kaffee.

Wann beginnen Sie morgens mit der Arbeit?
Gegen 11 Uhr.

Wie würden Sie mit eigenen Worten Ihre Position beschreiben?
Ich bin die Geschäftsführerin, Stefan (mein Mann) ist der Inhaber des Lokals.

Was war Ihr erstes Passwort am Computer?
Das habe ich immer meinem Sohn überlassen.

Was ist Ihnen bei Ihren MitarbeiterInnen wichtig?
Dass sie ihr Studium weiter machen und dass es nicht ihr Ziel ist, im Gastgewerbe zu arbeiten.

Was kann Sie in Rage versetzen?
Wenn jemand unehrlich ist.

Verraten Sie uns eine Marotte/ Eigenheit?
Ich glaube immer, dass es ohne mich nicht geht.

Wie lautet Ihr Spitzname?
Früher wurde ich Meggi genannt, aber hier im FRAME nicht mehr und das ist mir ganz recht so.

Was möchten Sie gerne machen, wenn Sie in Ruhestand treten?
Ich kaufe mir in Bangkok eine Harley Davidson und fahre damit nach Wien. Ruhestand gibt es für mich nicht, ich bin nicht der Mensch dazu.

Was ist Ihre Arbeitsdevise?
Das zu machen, was mir Lust und Spaß macht und mich auf der menschlichen Seite weiter bringt.

Was erwarten Sie von Ihren MitarbeiterInnen?
Teamfähigkeit, Ehrlichkeit, dieselbe Wellenlänge - da ist das Alter egal.

Welche Bedeutung hat Arbeit für Sie?
Ich möchte mit dem, was ich mache und erreiche, zufrieden sein. Wenn ich etwas mache, dann muss es sehr gut sein. In der Beziehung bin ich sehr selbstkritisch.

Welches ist Ihr elektronisches Lieblingsgerät?
Mein neuer Staubsauger. Ich habe ihn erst seit einer Woche.

Wofür nutzen Sie das Internet?
Firmenrecherchen, meine Neugierde über andere Leute stillen oder z.B. Konzerttickets bestellen.

Wieviele Stunden verbringen Sie täglich mit Arbeit?
12 - 13 Stunden. Nach der Lokaleröffnung 2003 haben wir eindreiviertel Jahre ohne einen freien Tag durchgearbeitet.

Waren Sie schon einmal arbeitslos?
Während meiner Karenzzeit war ich arbeitslos. Ich habe es eine Zeit lang genossen, dann bin ich aber unruhig geworden, habe dann viele kleine Jobs gemacht und eine Ausbildung.

Welche Bedeutung hat Geld für Sie?
Es hat keine vorrangige Bedeutung, aber wir brauchen es, um die Rechnungen zu bezahlen und den Lebensaufwand zu bestreiten. Da gehört ein Urlaub auch dazu.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung in Ihrer Freizeit?
Ich habe keine klassische Form von Freizeit. Wenn ich aufs Land fahre, nehme ich die Buchhaltung mit oder ich gehe in die Werkstatt und arbeite dort an etwas. Wenn Freunde ins Lokal kommen und wir reden, ist das auch schon eine Form von Freizeit.

Was wünschen Sie sich für Ihre Arbeit?
Dass die Gäste genauso angenehm bleiben und dass wir kulturell mehr auf die Beine stellen können. Ich möchte den KünstlerInnen außer Essen und Getränke gerne auch Geld bezahlen können.

Welche Angebote nutzen Sie in Wien?
Berufsbedingt Ausstellungen, auch Theater. Ich schaue mir gerne neue Bauten an - egal ob Büros oder Wohnhäuser.

Welche Verkehrsmittel benutzen Sie?
Geschäftsbedingt das Auto und die Citybikes.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Ziel 2-Wien Programm gemacht?
Ich weiß, dass es Förderungen gibt, von denen z.B. das Grätzelmanagement, Jugendarbeit, Parkbetreuung oder das Projekt Kunst20 finanziert wird.

Was erwarten Sie sich vom Ziel 2 Programm?
Zu allererst würde ich mal erheben, was die Leute brauchen und wollen und daraus Projekte entwickeln. Ich erwarte mir, dass gegen die Ausländerfeindlichkeit und die Armut im Bezirk gearbeitet wird, dass mehr in Grünflächen investiert wird und dass die leeren Geschäftslokale sinnvoll genutzt werden.

Wie beurteilen Sie Ihren Wirtschaftsstandort?
Für uns ist er positiv, weil uns die Leute angenommen haben. Die Werbegestaltung funktioniert unabhängig vom Bezirk.

Wie beurteilen Sie das Grätzel?
Es gehört aufgefrischt. Viele Firmen sind weggezogen. Die Wallensteinstraße war vor 17 Jahren die zweit größte Einkaufsstraße nach der Mariahilfer Straße. Um die leeren Lokale wieder zu beleben, müsste die Infrastruktur gefördert werden.

Geben Sie uns Tipps zu Ihrer nächsten Umgebung im Ziel2-Gebiet. (Lokale, Geschäfte, Plätze usw.)
Hacienda Ephemer
Pakistanischer Shop - Hannovergasse
Bäckerei GÜL - Othmargasse
Gasthaus Kopp - wenn ich etwas Deftiges brauche
Shelter - Wallensteinplatz

 

 

Mehr zum Beitrag
19.08.2005
+25°C