Multimediales Dokumentarprojekt
EU Ziel2-Fördergebiet Wien (2002-2006)
Dokumentation und Blog-Community

 
2002      2003      2004      2005      
JAN    FEB    MAR    APR    MAI    JUN    JUL    AUG    SEP    OKT    NOV    DEZ    
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  

 

Augarten

 

Die Vollbildansicht dieses Bildes wurde gesperrt

Erkennungscode: #b4290

Genauere Infos:
FIRSTMEDIA network GmbH
Bäckenbrünnlgasse 3/6
A - 1180 Wien
tel: + 43 / 1 / 478 75 89
office@firstmedia.at
www.firstmedia.at

17.10.2005 | Kommentare (1)

 

Pressegespräch: Augarten wird Bauland. Stopp der Verbauung des denkmalgeschützten Augartens (9742 Besucher)

Der Verein "Freunde des Augartens" lädt zu einem Pressegespräch aufgrund des positiven Bescheids des Bildungsministeriums für den Umbau der Flaktürme im denkmalgeschützten Augarten.

Der Obmann des Vereins DI Erwin Pönitz befürchtet, dass angesichts der Geldsummen, die für die Umsetzung des geplanten Datencenter der Firma "Daten Center Vienna" (DCV) genannt werden, eine Umwidmung des denkmalgeschützten Augarten in Bauland erforderlich ist.
Die Presseinformation finden Sie unter "weitere Texte" (rechts oben klicken), unter "Downloads" einen Brief des Vereins an den Bürgermeister Dr. Michal Häupl sowie einen Beschluss der Bezirksräte des 2. Bezirks von 29.9.1998, in dem sie sich geschlossen gegen eine Verbauung des Augartens aussprechen.

Auf dieser Plattform finden Sie auch mehrere Videos zur ParkParla-Diskussion im Aktionsradius Augarten vom 16. Februar 2005, sowie eine Aktion des Vereins der Freunde des Augartens vom 30. April 2005.

Weitere Informationen zum Verein und Pressestimmen auf
www.baustopp.at


Zum Datencenter Augarten

Lieber Herr Bürgermeister, sg. Damen und Herren!

Als Anrainerin bin ich entschieden dagegen, dass im stadtnahen Wiener Augarten Daten gelagert werden, die so prekär und geheim sind, dass man sie sogar in einem Bunker verstecken muss. Wenn man diese schon überhaupt braucht, dann gehören sie auf irgendeinen entlegenen Bergipfel oder in eine tiefe Senke, in die sowieso niemand will. Nach mehreren Gesprächen mit Nachbarn und Freunden, die sich gerne in diesem Park aufhalten, drücke ich hiermit auch deren Willen aus.
Wir wissen nicht, welche wirtschaftlichen Interessen dahinterstehen, dass man den zentrumsnahen Augarten, der schon seit jeher den Wienerinnen und Wienern zur Erholung gewidmet ist, als Ablage verwendet.
Wir ersuchen Sie, sich in unserem Sinne einzusetzen, dass im Augarten kein Hochsicherheitstrakt entsteht, sondern dass die beiden "denkwürdigen Denkmäler" als Mahnmal kulturellen Zwecken bzw. der Erhohlung gewidmet werden!

17.10.2005, Mag. Uta Ribarits